FANDOM


Thailänder, von Curtis in Denver erschossen.

Der Mann hat früher als Bote für Ares Hong Kong gearbeitet. Aber nach dem Mord an Charles Leong ist er immer weiter in finanzielle Probleme und zwielichtige Geschäfte abgerutscht. Seine alte Identität hatte er für über ein Jahr abgelegt. Es lässt sich das Bild eines mäßig erfolgreichen Kleinkriminellen nachzeichnen, der sich in den letzten 20 Monaten langsam von China über Indien, Saudi Arabien, dem Balkan und der Schweiz bis in die UCAS und nach Denver vorgearbeitet hat. Die meiste Zeit hat er als freiberuflicher Spitzel allen möglichen Leuten nachgestellt und die Infos wahllos verhökert. Ein gutes halbes Dutzend Kopfgelder sind zwischen Asien und Europa auf ihn ausgesetzt.

Einflussreiche Personen sind an ihn herangetreten und haben ihn beauftragt, für sie den Lockvogel zu spielen: Er soll Curtis gegenüber so tun, als wisse er von den kriminellen und verräterischen Machenschaften Leongs. Im Motelzimmer fanden die Ermittler später 2-mal 30.000 Nuyen und ein Ticket nach Hong Kong.

Zu diesem Zweck legt er Curtis auch fingierte Beweise vor. Er soll ihm drohen, damit an die Öffentlichkeit zugehen, wenn Curtis ihm nicht die geheimen Schmuggelwege von damals offenbart. Curtis – so der Plan – würde darauf eingehen und dabei seine Mitwisserschaft an den Verbrechen offenbaren. Dadurch könnten die Auftraggeber endlich diese alten Verbrechen aufdecken. Curtis erschießt Thalae jedoch beim zweiten Treffen kurzerhand.