FANDOM


Mit der unbegrenzten Materiebomben-Explosion in L.A. im Oktober 2059 wurden aus einem Universum zwei. Da die beiden Universen die gleichen Anfangsbedingungen hatten und determiniert sind, wäre ihnen auch ein gleiches Schicksal beschieden gewesen, welches sie vermutlich nach einer Weile wieder friedlich in eines kollabieren hätte lassen. Nun kam es jedoch zu Verzerrungen zwischen den beiden Versen und so konnte diese Vereinigung nicht mehr erreicht werden. Die Verzerrungen waren subtil, so dass der Großteils des Geschehens noch höchst ähnlich verlief. Die Unterschiede nahmen aber immer weiter zu. Damit gerieten die beiden Versen aus ihren Fugen. Einerseits an ein gemeinsames Schicksal gebunden, andererseits bereits verschieden, schlingerten sie nebeneinander her, drifteten von einander weg, dann wieder aufeinander zu - wobei sie sich zwischenzeitlich immer wieder überlagerten. Dies geschah an bzw. in bestimmten Momenten, Orten und Gegenständen, die dann als Schnittpunkte einen Blick (oder auch Telefonanruf) vom einen ins andere Vers erlaubten. Da die Reibung und Interferenz zwischen den beiden Realitätsbereichen immer stärker wurde, musste eine der beiden Versen zerstört werden. Die Auswirkungen dieses Kataklysmus reichten bis in die Vergangenheit der beiden Versen hinein, von wo der Dawn gerufen wurde, um die losen Enden zu verbinden. Das tat er auch, und so wurde das Parallel-Universum im November 2061 wieder zerstört.